Handbuch

B
Release Notes
B.1
QF-Test Version 4.7
B.1.1
Version 4.7.1 - 19. September 2019

Neue Features:

  • SWT QF-Test unterstützt nun auch Tests für Anwendungen, die mit Eclipse/SWT 4.13 bzw. "2019-09" entwickelt wurden.
  • Windows-Tests Bei Windows-Tests wird nun auch optional die Oberflächen-Skalierung berücksichtigt.
  • Electron Bei Bedarf lädt QF-Test nun automatisch die Unterstützung für neuere Electron-Frameworks herunter.
  • Web Auf Windows-Systemen wurde die Ausführungsgeschwindigkeit von Tests mit Browsern, die über das WebDriver-Protokoll angebunden sind, erhöht.
  • Web Die Ausführungsgeschwindigkeit für Tests mit Primefaces und CustomWebResolver wurde erhöht.
  • Windows-Tests Bei Windows-Tests können nun ganze Zeilen von Tabellen auf einmal überprüft werden.
  • Man kann nun auch mit der "Return"-Taste von einer Ergebnisliste zur Testsuite wechseln.
  • Web Das Scrollen von Elementen in den sichtbaren Bereich ist nun bei Web-Tests mit der WebDriver-Anbindung schneller.
  • Web Der eingebettete Geckodriver wurde auf Version 0.25.0 aktualisiert.
  • Web Es werden nun Tests mit Operadriver 76.0.3809.132 unterstützt.

Beseitigte Bugs:

  • JavaFX Beim Testen von Frames in Java FX WebViews gab es Probleme, die behoben wurden.
  • Windows-Tests Bei Windows-Tests konnte eine Hierarchie von modalen Dialogen fälschlicherweise zu einer ModalDialogException führen.
  • Web Auf Systemen ohne aktiver Benutzersession konnte es bei der Wiedergabe von Web-Mausklicks zu einer NullPointerException kommen.
  • Web Das Laden einer Webseite wurde nicht erkannt, wenn die Webseite oder das Web-Framework die JavaScript-Dialog-Methoden auf "undefined" gesetzt hat.
  • Bei extensiver Variablenexpansion außerhalb eines Testlaufs hat QF-Test den gesamten verfügbaren Speicher ausgeschöpft.
  • Eine seltene NullPointerException wurde behoben, die bei der Kombination der Bildsuche und der Funktion "rc.checkImageAdvanced()" auftreten konnte.
  • Die Standard-Prozedur "qfs.autowin.acrobat.savePDF" ist manchmal mit der Fehlermeldung "Der Dateiname konnte nicht bestimmt werden" fehlgeschlagen, wenn die Netzwerkverbindung langsam war und im Speichern-Dialog Cloud-Ziele angezeigt wurden.
  • Web In der Standard-Prozedur "qfs.web.general.integrateFirebug" wurde die URL zum Laden des externen Javascripts angepasst.
  • Web Die Infobar zur automatisierten Steuerung wird nun auch bei Tests mit Google Chrome version 76 und neuer unter Windows versteckt.
  • Swing Wird der QF-Test Agent durch Kundenkonfiguration fälschlicherweise zweimal aktiviert, so funktioniert die Verbindung zum SUT nun dennoch.
  • Die Prozedur qfs.database.executeSelectStatement funktioniert nun auch mit Datenbanken, die einen expliziten db.commit() Befehl benötigen.
B.1.2
Version 4.7.0 - 26. Juli 2019

Neue Features:

  • Es wird nun auch das Testen von SUTs mit Java 13 unterstützt.
  • QF-Test unterstützt nun auch Electron 6.
  • Es wird nun auch OpenWebStart unterstützt.
  • Web Der eingebettete Chrome Browser für QF-Driver wurde auf CEF Version 73 aktualisiert.
  • Web Der Opera Browser wird nun bis Version 62 unterstützt, welche ein anderes Schema für den zugehörigen WebDriver verwendet.
  • Web Für Tests mit WebDriver unter Windows berücksichtigt QF-Test nun eine eventuell skalierte Darstellung sowohl auf Windows-Ebene als auch durch Zoomen im Browser.
  • Die neue Methode rc.getPropertyGroupNames liefert die Namen der nicht-speziellen Property-Gruppen für welche Werte gebunden sind.

Beseitigte Bugs:

  • Web Das Profilverzeichnis für Tests mit Microsoft Edge hatte einen falschen Namen.
  • Web Beim Schließen eines Popup-Fensters konnte der Opera Browser abstürzen.
  • Web Texteingaben wurden bei Microsoft Edge immer am Ende des Textfelds eingefügt.
  • Web Es wurde ein mögliches Deadlock im Internet Explorer beim Laden der Ressourcen für eine Webseite beseitigt.
  • Web Beim Beenden eines via WebDriver angesteuerten Browsers wurde manchmal eine (ansonsten harmlose) Fehlermeldung im QF-Test Terminal angezeigt.
  • JavaFX Wenn ein ItemResolver für JavaFX zum Einsatz kam, wurden Klicks auf die Mitte eines Unterelements eventuell nicht richtig abgespielt.
  • SWT Unter Linux wurde die SWT Instrumentierung immer durchgeführt, auch wenn sie nicht notwendig war.
B.2
QF-Test Version 4.6
B.2.1
Version 4.6.0 - 18. Juni 2019

Neue Features:

  • Web Es werden nun Tests mit dem Opera Browser unter Windows, macOS und Linux unterstützt.
  • Web QF-Test unterstützt nun auch den neuen, auf Chromium basierenden Microsoft Edge Browser.
  • Es wird nun Eclipse/SWT 4.12 bzw. "2019-06" unterstützt.
  • Über die neuen Methoden print und println im qf Modul können nun Skript-Ausgaben direkt in das QF-Test Terminal geschrieben werden, von 'Server Skript' ebenso wie von 'SUT Skript' Knoten und unabhängig davon, ob die Ausgaben des SUT umgeleitet werden und ob ein RunContext verfügbar ist oder der Code in einem Resolver läuft.
  • Mit dem neuen Kommandozeilenargument -license.waitfor <Sekunden> kann beim Start auf die Verfügbarkeit einer QF-Test Lizenz gewartet werden.
  • Zur einfacheren Einhaltung von Datenschutzbestimmungen schreibt der QF-Test Lizenzserver nun Hash-Werte statt Anwendernamen, Hostnamen oder IP-Adressen in die Log-Dateilicenseserver.log. Das alte Verhalten kann über das Kommandozeilenargument -licenseserver.hashlogentries=false erreicht werden.
  • Bei den diversen clickAtImage Prozeduren im Package qfs.autoscreen der Standardbibliothek qfs.qft kann die Maustaste für den Klick nun über den neuen "mouseButton" Parameter festgelegt werden.
  • Über das neue Tastenkürzel [Umschalt-Strg-Rechts] für Parameter-Tabellen von 'Prozeduraufruf' Knoten können dort sehr einfach Einträge zum Durchreichen von Variablen erstellt werden, also x -> $(x).
  • Die mitgelieferte Bibliothek JUnit Jupiter wurde auf Version 5.4.2 aktualisiert.

Beseitigte Bugs:

  • Beim Import von Prozeduren aus sehr großen Testsuiten konnte es zu einem OutOfMemoryError kommen.
  • Wenn QF-Test im Checkaufnahme-Modus geschlossen wurde, ohne den SUT Prozess zu beenden, wurde das SUT in einem unbedienbaren Zustand zurückgelassen.
  • Das Kommandozeilenargument -killRunningInstances konnte versehentlich auch QF-Test Prozesse auf anderen Rechnern im lokalen Netzwerk beenden, sofern diese mit -allowkilling gestartet worden waren.
  • Abbilder konnten beim automatischen Speichern von Testsuiten im Hintergrund versehentlich neu komprimiert werden. Bei Testsuite mit vielen oder großen Abbildern konnte dies zu spürbaren Verzögerungen in QF-Test führen.
  • Das Lesen der Lizenzdatei von einem langsamen Netzlaufwerk konnte gelegentlich fehlschlagen.
  • Das Öffnen einer Testsuite im Windows Explorer über das Kontextmenü des Testsuite-Reiters schlug fehl, wenn der Dateiname der Suite Leerzeichen enthielt.
  • In seltenen Fällen konnte beim Warten auf eine Komponente während des SUT-Starts eine ClientNotConnectedException statt der erwarteten ComponentNotFoundException auftreten.
  • Die Prozedur qfs.autowin.acrobat.saveAsText wurde für Acrobat Version 19.12.20034.1161 und höher aktualisiert.
  • Im Datentreiber eines 'Testschritt' Knotens gebundene Variablen gingen verloren, wenn innerhalb des 'Testschritt' Knotens mit Hilfe des "Ausführung hier fortsetzen" Befehls gesprungen wurde.
  • Bei der Ausgabe der -licenseserver.dump* Batch-Kommandos fehlten die Informationen zur JavaFX Engine. Im Zuge dieser Fehlerbehebung wurden Informationen zur Windows Engine ergänzt, die "AWT" Spalten in "Swing" umbenannt und Informationen zu Engines, die in der Serverlizenz nicht verfügbar sind, werden zur besseren Übersicht gar nicht mehr angezeigt. Diese Änderungen gelten auch für das interaktive Administrationsprogramm.
  • Web Das Schließen eines Popup-Fensters in Firefox oder eines Reiters in einem via WebDriver kontrollierten Browser konnte zum Beenden des gesamten SUT führen.
  • Web Frames in einem Popupfenster wurden nicht korrekt erkannt, wenn der Browser über WebDriver angebunden war.
  • Web Die Performance von Webtests wurde verbessert, für den Verbindungsmodus QF-Driver ebenso wie für WebDriver. Die Effekte hängen allerdings stark von der konkreten Webanwendung ab.
  • Web Durch einen Workaround für einen Electron Bug können nun aktuelle ChromeDriver Versionen für die Testanbindung verwendet werden.
  • Web Kommandozeilenparametern für Electron-Anwendungen wurde fälschlicherweise "--" vorangestellt.
  • Web Electron-Anwendungen ohne native Menüs werden nun korrekt behandelt.
  • Web Browser-Prozesse werden nun besser aufgeräumt, auch im Fall eines Absturzes beim Start des Browsers.
  • Web Einstellungen von Third Party Cookies wurden beim Beenden des Browsers nicht immer korrekt wiederhergestellt.
  • Web In Webanwendungen konnten 'Text auslesen', 'Index auslesen' und 'Geometrie auslesen' Knoten gelegentlich mit einem internen Fehler scheitern, wenn der Zielknoten im DOM während des Zugriffs entfernt wurde. Nun wird die Operation stattdessen erneut versucht.
  • Web Die Navigation zu einem Anker auf derselben Seite im JXBrowser wird nun korrekt behandelt.
  • JavaFX Die Eventwiedergabe für JavaFX ist nun stabiler bei unerwarteten Fensterwechseln unter Linux, insbesondere bei der Auswahl von Menüeinträgen.
B.3
QF-Test Version 4.5
B.4
QF-Test Version 4.4
B.5
QF-Test Version 4.3
B.6
QF-Test Version 4.2
B.7
QF-Test Version 4.1
B.8
QF-Test Version 4.0
B.9
QF-Test Version 3