Weitere Merkmale

In der Tabelle 'Weitere Merkmale' werden unterschiedliche Informationen, die für die Wiedererkennung der Komponente nützlich sein können, abgespeichert. Unter dem Link zu 'Weitere Merkmale' finden Sie eine Aufstellung der standardmäßig erzeugten Einträge. Sie können aber auch eigene über einen ExtraFeatureResolver (siehe Abschnitt 50.1.10) hinzufügen.

Einige der weiteren Merkmale werden prophylaktisch aufgezeichnet und im Normalfall gar nicht für die Komponentenerkennung genutzt. Dies betrifft hauptsächlich Informationen zur Komponentenklasse, die QF-Test für die Ableitung der Generische Klassen nutzt. Sie erhalten standardmäßig den Status 'Ignorieren'. Dieser kann umgestellt werden, wenn in Spezialfällen der Originalwert von Interesse ist.

Bei den 'Weiteren Merkmalen' ist qfs:label für die Wiedererkennung interessant.

qfs:label

Einfluss auf die Komponentenerkennung hat das weitere Merkmal qfs:label. Bei der Komponentenanalyse wird je nach generischer Klasse eine Beschriftung zur Komponente gesucht und hier gespeichert. Bei einem Button ist dies zunächst der eigene Text, an zweiter Stelle ein programmatisch zugeordnetes Label. Die nächste Wahl ist eine Komponente mit der Klasse Label in der Nähe, dann der Tooltip, dann die Icon-Beschreibung. Die genaue Auswahl hängt von der generischen Klasse der Komponente ab und kann in Generische Klassen nachgelesen werden.

Der Einfluss des weiteren Merkmals qfs:label auf die 'QF-Test ID' der Komponente ist in Generierung der 'QF-Test ID' der Komponente beschrieben.

Komponenten können in einer SmartID (Preview) auch direkt über das qfs:label adressiert werden, ohne Aufnahme eines 'Komponente' Knoten.

qfs:text

qfs:text enthält den Textinhalt der Komponente. Dies dient als Zusatzinformation für Textfelder oder PDF-Komponenten, die seit QF-Test Version 5.3 ohne zusätzlichen Resolver für die Komponentenerkennung genutzt werden kann.