Logo QF-Test

Komplett in zwei Sprachen dokumentiert.
Handbuch = Das QF-Test-Nachschlagewerk

 

Gratis Testen  Download  Kaufen

Hilfe gibt's direkt in der QF-Test Anwendung

Auf die gesamte Dokumentation können Sie auch über das Hilfe Menü direkt in QF-Test zugreifen.

Uwe Klüh, Senior Sales Manager, QFS

Durchsuchen Sie die gesamte Dokumentation (Handbuch, Tutorial, Mailingliste, Standardbibliothek), indem Sie die Suchfunktion der Homepage nutzen.

Uwe Klüh, Sr. Sales Manager, QFS

Handbuch

33.9
Checks

Checks vergleichen die Anzeige oder den Status von Komponenten im SUT mit vorgegebenen Werten. Stimmen die Daten nicht überein, wird ein Fehler protokolliert. Zusätzlich oder alternativ kann ein fehlschlagender Check eine CheckFailedException auslösen, und das Ergebnis des Checks einer Variablen zugewiesen werden.

Ein Check kann mit Hilfe seiner 'Wartezeit' auch dazu eingesetzt werden, im SUT darauf zu warten, dass eine Komponente einen bestimmten Zustand annimmt, also z.B. ein MenuItem aktiviert oder eine CheckBox selektiert wird.

Wie bei den Events muss für jeden Check ein Fenster, eine Komponente oder ein Unterelement als Ziel angegeben werden. Je nach Ziel werden unterschiedliche Checks unterstützt, die wie in Abschnitt 4.3 beschrieben im Checkmodus durch einen Rechts-Klick auf die Zielkomponente und Auswahl im zugehörigen Menü aufgenommen werden können. Werden für spezielle Komponenten Checks benötigt, die von QF-Test standardmäßig nicht angeboten werden, lassen sich diese über das Checker Erweiterungs-API selbst implementieren. Näheres hierzu finden Sie in Abschnitt 42.5.

Für die verschiedenen Arten von Checks stehen 6 verschiedene Datentypen zu Verfügung und jedem dieser Datentypen entspricht ein spezieller Check Knoten. Da für eine Komponente mehrere Checks vom selben Datentyp möglich sind, z.B. enabled Status und editable Status für ein Textfeld, beide vom Typ Boolean, werden Checks zusätzlich anhand des Attributs 'Name des Check-Typs' unterschieden. In den meisten Fällen, wenn der Datentyp und die Zielkomponente ausreichend sind, um einen Standard-Check zu identifizieren, hat dieses Attribut den Wert default. Wird der angegebene Check-Typ für die Zielkomponente nicht unterstützt führt dies zu einer CheckNotSupportedException.

Standardmäßig erlaubt der 'Check Boolean' folgende Check-Typen (bei unterstützenden Komponenten):

Check Beispiel 1 Beispiel 2 Beschreibung
visible Check Boolean Visible Beispiel 1 Check Boolean Visible Beispiel 2 In Beispiel 1 ist das Textfeld und die CheckBox unsichtbar.
In Beispiel 2 sind beide sichtbar.
editable Check Boolean Editable Beispiel 1 Check Boolean Editable Beispiel 2 Beispiel 1 zeigt ein nicht editierbares Textfeld
Im Gegensatz dazu ist es bei Beispiel 2 editierbar.
Die CheckBox unterstützt diesen Check nicht.
enabled Check Boolean Enabled Beispiel 1 Check Boolean Enabled Beispiel 2 In Beispiel 1 kann man weder mit dem Textfeld noch mit der CheckBox interagieren.
In Beispiel 2 kann man mit beiden interagieren.
checked (früher selected) Check Boolean Selected Beispiel 1 Check Boolean Selected Beispiel 2 Beispiel 1 zeigt eine nicht selektierte CheckBox.
In Beispiel 2 ist sie selektiert.
Das Textfeld unterstützt diesen Check nicht.
selected (Tabelle) Check Boolean Selected Tabelle Beispiel 1 Check Boolean Selected Tabelle Beispiel 2 Beispiel 1 zeigt eine Tabelle, in der keine Zelle selektiert ist.
In Beispiel 2 ist die Zelle links unten selektiert, wie am Rahmen ersichtlich.
Der Check der Selektion betrifft die Zellen und nicht die CheckBoxen.
focused Check Boolean Focused Beispiel 1 Check Boolean Focused Beispiel 2 In Beispiel 1 ist das Textfeld fokussiert (erkennbar am Cursor).
In Beispiel 2 dagegen ist die CheckBox fokussiert (erkennbar am Rahmen).
Tabelle 33.20:  Standardmäßig implementierte Check-Typen des 'Check Boolean'

Standardmäßig erlaubt der 'Check Text' folgende Check-Typen (bei unterstützenden Komponenten):

Check Beschreibung Engines
default Der Text der Komponente Alle
tooltip Der Tooltip der Komponente. Hierfür müssen Sie ggf. vorher mit einem Mausevent den Cursor über die Komponente bewegen, damit der Tooltip auch wirklich initialisiert wird. Alle
class Die CSS Klasse(n) der Komponente Nur Web
id Das 'id' Attribut der Komponente Nur Web
name Das 'name' Attribut der Komponente Nur Web
value Das 'value' Attribut der Komponente Nur Web
href Das 'href' Attribut der Komponente Nur Web
attribute:NAME Das Attribut namens NAME der Komponente Nur Web
Tabelle 33.21:  Standardmäßig implementierte Check-Typen des 'Check Text'
33.9.1
'Check Text'

Vergleicht einen vorgegebenen Text mit der Anzeige einer Komponente oder eines Unterelements.

Enthalten in: Alle Arten von Sequenzen.

Kinder: Keine

Ausführung: Der Vergleichstext wird zusammen mit den Daten der Zielkomponente an das SUT geschickt. Dort wird die dazu passende Komponente ermittelt, deren aktueller Text ausgelesen und mit den Vorgaben verglichen.

Attribute:

Check Text Attribute
Abbildung 33.55:  'Check Text' Attribute
'Client'

Der Name unter dem der Java Prozess des SUT gestartet wurde, in dem der Check vorgenommen werden soll.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Darf nicht leer sein.

'QF-Test ID der Komponente'

Die QF-Test ID des 'Fenster', 'Komponente' oder 'Element' Knotens, auf den sich der Check bezieht.

Der Button öffnet einen Dialog, in dem Sie die Komponente direkt auswählen können. Diesen erreichen Sie auch mittels [Shift-Return] oder [Alt-Return], sofern sich der Fokus im Textfeld befindet. Alternativ können Sie den gewünschten Knoten mittels [Strg-C] bzw. »Bearbeiten«-»Kopieren« kopieren und seine QF-Test ID durch drücken von [Strg-V] in das Textfeld einfügen.

Dieses Attribut unterstützt ein spezielles Format, das es erlaubt, Komponenten in anderen Testsuiten zu referenzieren. Des weiteren können Unterelemente von Knoten direkt angegeben werden, ohne dass ein eigener Knoten dafür vorhanden sein muss. Näheres hierzu erfahren Sie in Abschnitt 18.1 und Abschnitt 6.3.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Darf nicht leer sein

'Text'

Die Vorgabe, mit der die Anzeige der Komponente verglichen wird.

4.0+ Mittels Rechtsklick und Auswahl von »Text in regulären Ausdruck konvertieren«, können Sie Sonderzeichen regulärer Ausdrücke mit '\' schützen.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Gültige Regexp, falls 'Als Regexp' gesetzt ist.

'Als Regexp'

Ist dieses Attribut gesetzt, findet der Vergleich mittels eines regulären Ausdrucks statt (vgl. Abschnitt 39.4), andernfalls als 1:1 Textvergleich.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Keine

'Negieren'

Ist dieses Attribut gesetzt, wird das Ergebnis des Checks negiert, d.h. die geprüfte Eigenschaft darf in diesem Fall nicht mit dem erwarteten Wert übereinstimmen.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Keine

'Name des Check-Typs'

Hiermit wird konkretisiert, welcher Check ausgeführt werden soll. Dadurch wird es möglich, für eine Komponente verschiedene Checks mit dem selben Datentyp anzubieten, ohne dass es dadurch zu Konflikten kommt. Mit Hilfe eines Checkers können zusätzliche Check-Typen implementiert werden (vgl. Abschnitt 42.5).

Variabel: Ja

Einschränkungen: Darf nicht leer sein

'Wartezeit'

Zeit in Millisekunden, die maximal verstreichen darf, bis die Komponente den geforderten Zustand angenommen haben muss. Lassen Sie das Attribut leer, oder geben Sie 0 an, wenn Sie keine Verzögerung zulassen wollen.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Darf nicht negativ sein.

'Variable für Ergebnis'

Mit diesem optionalen Attribut können Sie den Namen einer Variable festlegen, die abhängig vom Ergebnis der Aktion auf 'true' (erfolgreich) oder 'false' (fehlgeschlagen) gesetzt wird.

Hinweis Ist dieses Attribut gesetzt, wird das Attribut 'Fehlerstufe der Meldung' ignoriert. Das Attribut 'Im Fehlerfall Exception werfen' behält dagegen seine Funktion, so dass es möglich ist, eine Ergebnisvariable zu erhalten und trotzdem eine Exception zu werfen.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Keine

'Lokale Variable'

Ist dieses Attribut nicht gesetzt, wird die Variable in den globalen Definitionen gebunden. Andernfalls wird - sofern vorhanden - die oberste aktuelle Definition der Variablen überschrieben, sofern diese innerhalb des aktuellen 'Prozedur', 'Abhängigkeit' oder 'Testfall' Knotens liegt. Gibt es keine solche Definition, wird eine neue Definition im aktuellen 'Prozedur', 'Abhängigkeit' oder 'Testfall' Knoten angelegt, oder, falls kein solcher existiert, in den globalen Definitionen. Eine Erläuterung dieser Begriffe und weitere Details zu Variablen finden Sie in Kapitel 7.

Variabel: Nein

Einschränkungen: Keine

'Fehlerstufe der Meldung'

Über dieses Attribut legen Sie die Fehlerstufe der Meldung fest, die in das Protokoll geschrieben wird, wenn die Aktion nicht erfolgreich ist. Zur Auswahl stehen Nachricht, Warnung und Fehler.

Hinweis Dieses Attribut ist ohne Bedeutung, falls eines der Attribute 'Im Fehlerfall Exception werfen' oder 'Variable für Ergebnis' gesetzt ist.

Variabel: Nein

Einschränkungen: Keine

'Im Fehlerfall Exception werfen'

Ist dieses Attribut gesetzt, wird bei einem Scheitern der Aktion eine Exception geworfen. Für 'Check...' Knoten wird eine CheckFailedException geworfen, für 'Warten auf...' Knoten eine spezifische Exception für diesen Knoten.

Variabel: Nein

Einschränkungen: Keine

'Name'

Ein optionaler Name für den 'Check', der für mehr Klarheit im Report hilfreich sein kann.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Keine

'QF-Test ID'

Die QF-Test ID ist für diesen Knoten zur Zeit ohne Bedeutung.

Variabel: Nein

Einschränkungen: Darf keines der Zeichen '\', '#', '$', '@', '&', oder '%' enthalten und nicht mit einem Unterstrich ('_') beginnen.

'Verzögerung vorher/nachher'

Mit diesen Parametern kann vor oder nach der Ausführung eine Verzögerung bewirkt werden. Sind sie nicht gesetzt, wird die Standardverzögerung aus den Optionen verwendet.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Leer oder >0

'Bemerkung'

Hier können Sie einen beliebigen Kommentar eintragen.

Hinweis Für die ausführliche Dokumentation, insbesondere von 'Testfallsatz', 'Testfall' oder 'Prozedur' Knoten, ist dieses Textfeld womöglich nicht der geeignete Ort. Es gibt hervorragende Editoren, die wesentlich besser dafür geeignet sind. Mittels der Option Kommando für externen Editor kann ein externer Editor festgelegt werden, in dem nach Drücken von [Alt-Eingabe] oder Klicken des Edit row Buttons der Kommentar komfortabel bearbeitet werden kann.

Für einige Knoten können Sie ein spezielles Verhalten per Doctags konfigurieren, siehe Doctags.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Keine

33.9.2
'Check Boolean'

Vergleicht einen erwarteten Status einer Komponente oder eines Unterelements mit dem aktuellen Zustand.

Enthalten in: Alle Arten von Sequenzen.

Kinder: Keine

Ausführung: Der erwartete Status wird zusammen mit den Daten der Zielkomponente an das SUT geschickt. Dort wird die dazu passende Komponente ermittelt und deren aktueller Status mit den Vorgaben verglichen.

Attribute:

Check Text Attribute
Abbildung 33.56:  'Check Boolean' Attribute
'Client'

Der Name unter dem der Java Prozess des SUT gestartet wurde, in dem der Check vorgenommen werden soll.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Darf nicht leer sein.

'QF-Test ID der Komponente'

Die QF-Test ID des 'Fenster', 'Komponente' oder 'Element' Knotens, auf den sich der Check bezieht.

Der Button öffnet einen Dialog, in dem Sie die Komponente direkt auswählen können. Diesen erreichen Sie auch mittels [Shift-Return] oder [Alt-Return], sofern sich der Fokus im Textfeld befindet. Alternativ können Sie den gewünschten Knoten mittels [Strg-C] bzw. »Bearbeiten«-»Kopieren« kopieren und seine QF-Test ID durch drücken von [Strg-V] in das Textfeld einfügen.

Dieses Attribut unterstützt ein spezielles Format, das es erlaubt, Komponenten in anderen Testsuiten zu referenzieren. Des weiteren können Unterelemente von Knoten direkt angegeben werden, ohne dass ein eigener Knoten dafür vorhanden sein muss. Näheres hierzu erfahren Sie in Abschnitt 18.1 und Abschnitt 6.3.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Darf nicht leer sein

'Erwarteter Status'

Die Vorgabe, mit der der Status der Komponente verglichen wird.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Keine

'Name des Check-Typs'

Hiermit wird konkretisiert, welcher Check ausgeführt werden soll. Dadurch wird es möglich, für eine Komponente verschiedene Checks mit dem selben Datentyp anzubieten, ohne dass es dadurch zu Konflikten kommt. Insbesondere bei 'Check Boolean' Knoten können oft mehrere verschiedene Zustände geprüft werden, z.B. 'enabled', 'editable' oder 'selected' (vgl. Abschnitt 33.9). Mit Hilfe eines Checkers können zusätzliche Check-Typen implementiert werden (vgl. Abschnitt 42.5).

Variabel: Ja

Einschränkungen: Darf nicht leer sein

'Wartezeit'

Zeit in Millisekunden, die maximal verstreichen darf, bis die Komponente den geforderten Zustand angenommen haben muss. Lassen Sie das Attribut leer, oder geben Sie 0 an, wenn Sie keine Verzögerung zulassen wollen.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Darf nicht negativ sein.

'Variable für Ergebnis'

Mit diesem optionalen Attribut können Sie den Namen einer Variable festlegen, die abhängig vom Ergebnis der Aktion auf 'true' (erfolgreich) oder 'false' (fehlgeschlagen) gesetzt wird.

Hinweis Ist dieses Attribut gesetzt, wird das Attribut 'Fehlerstufe der Meldung' ignoriert. Das Attribut 'Im Fehlerfall Exception werfen' behält dagegen seine Funktion, so dass es möglich ist, eine Ergebnisvariable zu erhalten und trotzdem eine Exception zu werfen.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Keine

'Lokale Variable'

Ist dieses Attribut nicht gesetzt, wird die Variable in den globalen Definitionen gebunden. Andernfalls wird - sofern vorhanden - die oberste aktuelle Definition der Variablen überschrieben, sofern diese innerhalb des aktuellen 'Prozedur', 'Abhängigkeit' oder 'Testfall' Knotens liegt. Gibt es keine solche Definition, wird eine neue Definition im aktuellen 'Prozedur', 'Abhängigkeit' oder 'Testfall' Knoten angelegt, oder, falls kein solcher existiert, in den globalen Definitionen. Eine Erläuterung dieser Begriffe und weitere Details zu Variablen finden Sie in Kapitel 7.

Variabel: Nein

Einschränkungen: Keine

'Fehlerstufe der Meldung'

Über dieses Attribut legen Sie die Fehlerstufe der Meldung fest, die in das Protokoll geschrieben wird, wenn die Aktion nicht erfolgreich ist. Zur Auswahl stehen Nachricht, Warnung und Fehler.

Hinweis Dieses Attribut ist ohne Bedeutung, falls eines der Attribute 'Im Fehlerfall Exception werfen' oder 'Variable für Ergebnis' gesetzt ist.

Variabel: Nein

Einschränkungen: Keine

'Im Fehlerfall Exception werfen'

Ist dieses Attribut gesetzt, wird bei einem Scheitern der Aktion eine Exception geworfen. Für 'Check...' Knoten wird eine CheckFailedException geworfen, für 'Warten auf...' Knoten eine spezifische Exception für diesen Knoten.

Variabel: Nein

Einschränkungen: Keine

'Name'

Ein optionaler Name für den 'Check', der für mehr Klarheit im Report hilfreich sein kann.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Keine

'QF-Test ID'

Die QF-Test ID ist für diesen Knoten zur Zeit ohne Bedeutung.

Variabel: Nein

Einschränkungen: Darf keines der Zeichen '\', '#', '$', '@', '&', oder '%' enthalten und nicht mit einem Unterstrich ('_') beginnen.

'Verzögerung vorher/nachher'

Mit diesen Parametern kann vor oder nach der Ausführung eine Verzögerung bewirkt werden. Sind sie nicht gesetzt, wird die Standardverzögerung aus den Optionen verwendet.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Leer oder >0

'Bemerkung'

Hier können Sie einen beliebigen Kommentar eintragen.

Hinweis Für die ausführliche Dokumentation, insbesondere von 'Testfallsatz', 'Testfall' oder 'Prozedur' Knoten, ist dieses Textfeld womöglich nicht der geeignete Ort. Es gibt hervorragende Editoren, die wesentlich besser dafür geeignet sind. Mittels der Option Kommando für externen Editor kann ein externer Editor festgelegt werden, in dem nach Drücken von [Alt-Eingabe] oder Klicken des Edit row Buttons der Kommentar komfortabel bearbeitet werden kann.

Für einige Knoten können Sie ein spezielles Verhalten per Doctags konfigurieren, siehe Doctags.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Keine

33.9.3
'Check Elemente'

Vergleicht eine Liste von vorgegebenen Texten mit der Anzeige einer Komponente oder eines Unterelements.

Enthalten in: Alle Arten von Sequenzen.

Kinder: Keine

Ausführung: Die Vergleichstexte werden zusammen mit den Daten der Zielkomponente an das SUT geschickt. Dort wird die dazu passende Komponente ermittelt, deren Elemente ausgelesen und mit den Vorgaben verglichen.

Attribute:

Check Elemente Attribute
Abbildung 33.57:  'Check Elemente' Attribute
'Client'

Der Name unter dem der Java Prozess des SUT gestartet wurde, in dem der Check vorgenommen werden soll.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Darf nicht leer sein.

'QF-Test ID der Komponente'

Die QF-Test ID des 'Fenster', 'Komponente' oder 'Element' Knotens, auf den sich der Check bezieht.

Der Button öffnet einen Dialog, in dem Sie die Komponente direkt auswählen können. Diesen erreichen Sie auch mittels [Shift-Return] oder [Alt-Return], sofern sich der Fokus im Textfeld befindet. Alternativ können Sie den gewünschten Knoten mittels [Strg-C] bzw. »Bearbeiten«-»Kopieren« kopieren und seine QF-Test ID durch drücken von [Strg-V] in das Textfeld einfügen.

Dieses Attribut unterstützt ein spezielles Format, das es erlaubt, Komponenten in anderen Testsuiten zu referenzieren. Des weiteren können Unterelemente von Knoten direkt angegeben werden, ohne dass ein eigener Knoten dafür vorhanden sein muss. Näheres hierzu erfahren Sie in Abschnitt 18.1 und Abschnitt 6.3.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Darf nicht leer sein

'Elemente'

Diese Tabelle enthält die Vorgaben, mit denen die Anzeige der Komponente verglichen wird. Jede Zeile entspricht einem Unterelement der Zielkomponente. In der "Text" Spalte wird der Vergleichswert angegeben, in der "Regexp" Spalte wird festgelegt, ob es sich dabei um einen regulären Ausdruck handelt (vgl. Abschnitt 39.4). Die "Regexp" Spalte erlaubt übrigens auch die Verwendung von Variablen. Hierfür klicken Sie doppelt auf die Spalte und tragen den entsprechenden Wert ein.

Näheres zur Arbeit mit den Tabellen finden Sie in Abschnitt 2.2.5.

4.0+ Mittels Rechtsklick in eine Zelle und Auswahl von »Text in regulären Ausdruck konvertieren«, können Sie Sonderzeichen regulärer Ausdrücke im Zellentext mit '\' schützen.

Variabel: In der "Text" Spalte ja, sonst nein.

Einschränkungen: Gültige Regexp, falls 'Als Regexp' gesetzt ist.

'Name des Check-Typs'

Hiermit wird konkretisiert, welcher Check ausgeführt werden soll. Dadurch wird es möglich, für eine Komponente verschiedene Checks mit dem selben Datentyp anzubieten, ohne dass es dadurch zu Konflikten kommt. Mit Hilfe eines Checkers können zusätzliche Check-Typen implementiert werden (vgl. Abschnitt 42.5).

Variabel: Ja

Einschränkungen: Darf nicht leer sein

'Wartezeit'

Zeit in Millisekunden, die maximal verstreichen darf, bis die Komponente den geforderten Zustand angenommen haben muss. Lassen Sie das Attribut leer, oder geben Sie 0 an, wenn Sie keine Verzögerung zulassen wollen.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Darf nicht negativ sein.

'Variable für Ergebnis'

Mit diesem optionalen Attribut können Sie den Namen einer Variable festlegen, die abhängig vom Ergebnis der Aktion auf 'true' (erfolgreich) oder 'false' (fehlgeschlagen) gesetzt wird.

Hinweis Ist dieses Attribut gesetzt, wird das Attribut 'Fehlerstufe der Meldung' ignoriert. Das Attribut 'Im Fehlerfall Exception werfen' behält dagegen seine Funktion, so dass es möglich ist, eine Ergebnisvariable zu erhalten und trotzdem eine Exception zu werfen.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Keine

'Lokale Variable'

Ist dieses Attribut nicht gesetzt, wird die Variable in den globalen Definitionen gebunden. Andernfalls wird - sofern vorhanden - die oberste aktuelle Definition der Variablen überschrieben, sofern diese innerhalb des aktuellen 'Prozedur', 'Abhängigkeit' oder 'Testfall' Knotens liegt. Gibt es keine solche Definition, wird eine neue Definition im aktuellen 'Prozedur', 'Abhängigkeit' oder 'Testfall' Knoten angelegt, oder, falls kein solcher existiert, in den globalen Definitionen. Eine Erläuterung dieser Begriffe und weitere Details zu Variablen finden Sie in Kapitel 7.

Variabel: Nein

Einschränkungen: Keine

'Fehlerstufe der Meldung'

Über dieses Attribut legen Sie die Fehlerstufe der Meldung fest, die in das Protokoll geschrieben wird, wenn die Aktion nicht erfolgreich ist. Zur Auswahl stehen Nachricht, Warnung und Fehler.

Hinweis Dieses Attribut ist ohne Bedeutung, falls eines der Attribute 'Im Fehlerfall Exception werfen' oder 'Variable für Ergebnis' gesetzt ist.

Variabel: Nein

Einschränkungen: Keine

'Im Fehlerfall Exception werfen'

Ist dieses Attribut gesetzt, wird bei einem Scheitern der Aktion eine Exception geworfen. Für 'Check...' Knoten wird eine CheckFailedException geworfen, für 'Warten auf...' Knoten eine spezifische Exception für diesen Knoten.

Variabel: Nein

Einschränkungen: Keine

'Name'

Ein optionaler Name für den 'Check', der für mehr Klarheit im Report hilfreich sein kann.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Keine

'QF-Test ID'

Die QF-Test ID ist für diesen Knoten zur Zeit ohne Bedeutung.

Variabel: Nein

Einschränkungen: Darf keines der Zeichen '\', '#', '$', '@', '&', oder '%' enthalten und nicht mit einem Unterstrich ('_') beginnen.

'Verzögerung vorher/nachher'

Mit diesen Parametern kann vor oder nach der Ausführung eine Verzögerung bewirkt werden. Sind sie nicht gesetzt, wird die Standardverzögerung aus den Optionen verwendet.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Leer oder >0

'Bemerkung'

Hier können Sie einen beliebigen Kommentar eintragen.

Hinweis Für die ausführliche Dokumentation, insbesondere von 'Testfallsatz', 'Testfall' oder 'Prozedur' Knoten, ist dieses Textfeld womöglich nicht der geeignete Ort. Es gibt hervorragende Editoren, die wesentlich besser dafür geeignet sind. Mittels der Option Kommando für externen Editor kann ein externer Editor festgelegt werden, in dem nach Drücken von [Alt-Eingabe] oder Klicken des Edit row Buttons der Kommentar komfortabel bearbeitet werden kann.

Für einige Knoten können Sie ein spezielles Verhalten per Doctags konfigurieren, siehe Doctags.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Keine

33.9.4
'Check selektierbare Elemente'

Vergleicht zusätzlich zu einer Liste von vorgegebenen Texten auch die Selektion der Unterelemente einer Komponente.

Enthalten in: Alle Arten von Sequenzen.

Kinder: Keine

Ausführung: Die Vergleichstexte und die Selektionsinformation werden zusammen mit den Daten der Zielkomponente an das SUT geschickt. Dort wird die dazu passende Komponente ermittelt, deren Elemente ausgelesen und mit den Vorgaben verglichen.

Attribute:

Check selektierbare Elemente Attribute
Abbildung 33.58:  'Check selektierbare Elemente' Attribute
'Client'

Der Name unter dem der Java Prozess des SUT gestartet wurde, in dem der Check vorgenommen werden soll.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Darf nicht leer sein.

'QF-Test ID der Komponente'

Die QF-Test ID des 'Fenster', 'Komponente' oder 'Element' Knotens, auf den sich der Check bezieht.

Der Button öffnet einen Dialog, in dem Sie die Komponente direkt auswählen können. Diesen erreichen Sie auch mittels [Shift-Return] oder [Alt-Return], sofern sich der Fokus im Textfeld befindet. Alternativ können Sie den gewünschten Knoten mittels [Strg-C] bzw. »Bearbeiten«-»Kopieren« kopieren und seine QF-Test ID durch drücken von [Strg-V] in das Textfeld einfügen.

Dieses Attribut unterstützt ein spezielles Format, das es erlaubt, Komponenten in anderen Testsuiten zu referenzieren. Des weiteren können Unterelemente von Knoten direkt angegeben werden, ohne dass ein eigener Knoten dafür vorhanden sein muss. Näheres hierzu erfahren Sie in Abschnitt 18.1 und Abschnitt 6.3.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Darf nicht leer sein

'Elemente'

Diese Tabelle enthält die Vorgaben, mit denen die Anzeige der Komponente verglichen wird. Jede Zeile entspricht einem Unterelement der Zielkomponente. In der "Text" Spalte wird der Vergleichswert angegeben, in der "Regexp" Spalte wird festgelegt, ob es sich dabei um einen regulären Ausdruck handelt (vgl. Abschnitt 39.4). In der "Selektiert" Spalte legen Sie fest, ob das Element im SUT selektiert sein muss. Die "Regexp" sowie die "Selektiert" Spalte erlauben übrigens auch die Verwendung von Variablen. Hierfür klicken Sie doppelt auf die benötigte Spalte und tragen den entsprechenden Wert ein.

Näheres zur Arbeit mit den Tabellen finden Sie in Abschnitt 2.2.5.

4.0+ Mittels Rechtsklick in die Zelle und Auswahl von »Text in regulären Ausdruck konvertieren«, können Sie Sonderzeichen regulärer Ausdrücke im Zellentext mit '\' schützen.

Variabel: In der "Text" Spalte ja, sonst nein.

Einschränkungen: Gültige Regexp, falls 'Als Regexp' gesetzt ist.

'Name des Check-Typs'

Hiermit wird konkretisiert, welcher Check ausgeführt werden soll. Dadurch wird es möglich, für eine Komponente verschiedene Checks mit dem selben Datentyp anzubieten, ohne dass es dadurch zu Konflikten kommt. Mit Hilfe eines Checkers können zusätzliche Check-Typen implementiert werden (vgl. Abschnitt 42.5).

Variabel: Ja

Einschränkungen: Darf nicht leer sein

'Wartezeit'

Zeit in Millisekunden, die maximal verstreichen darf, bis die Komponente den geforderten Zustand angenommen haben muss. Lassen Sie das Attribut leer, oder geben Sie 0 an, wenn Sie keine Verzögerung zulassen wollen.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Darf nicht negativ sein.

'Variable für Ergebnis'

Mit diesem optionalen Attribut können Sie den Namen einer Variable festlegen, die abhängig vom Ergebnis der Aktion auf 'true' (erfolgreich) oder 'false' (fehlgeschlagen) gesetzt wird.

Hinweis Ist dieses Attribut gesetzt, wird das Attribut 'Fehlerstufe der Meldung' ignoriert. Das Attribut 'Im Fehlerfall Exception werfen' behält dagegen seine Funktion, so dass es möglich ist, eine Ergebnisvariable zu erhalten und trotzdem eine Exception zu werfen.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Keine

'Lokale Variable'

Ist dieses Attribut nicht gesetzt, wird die Variable in den globalen Definitionen gebunden. Andernfalls wird - sofern vorhanden - die oberste aktuelle Definition der Variablen überschrieben, sofern diese innerhalb des aktuellen 'Prozedur', 'Abhängigkeit' oder 'Testfall' Knotens liegt. Gibt es keine solche Definition, wird eine neue Definition im aktuellen 'Prozedur', 'Abhängigkeit' oder 'Testfall' Knoten angelegt, oder, falls kein solcher existiert, in den globalen Definitionen. Eine Erläuterung dieser Begriffe und weitere Details zu Variablen finden Sie in Kapitel 7.

Variabel: Nein

Einschränkungen: Keine

'Fehlerstufe der Meldung'

Über dieses Attribut legen Sie die Fehlerstufe der Meldung fest, die in das Protokoll geschrieben wird, wenn die Aktion nicht erfolgreich ist. Zur Auswahl stehen Nachricht, Warnung und Fehler.

Hinweis Dieses Attribut ist ohne Bedeutung, falls eines der Attribute 'Im Fehlerfall Exception werfen' oder 'Variable für Ergebnis' gesetzt ist.

Variabel: Nein

Einschränkungen: Keine

'Im Fehlerfall Exception werfen'

Ist dieses Attribut gesetzt, wird bei einem Scheitern der Aktion eine Exception geworfen. Für 'Check...' Knoten wird eine CheckFailedException geworfen, für 'Warten auf...' Knoten eine spezifische Exception für diesen Knoten.

Variabel: Nein

Einschränkungen: Keine

'Name'

Ein optionaler Name für den 'Check', der für mehr Klarheit im Report hilfreich sein kann.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Keine

'QF-Test ID'

Die QF-Test ID ist für diesen Knoten zur Zeit ohne Bedeutung.

Variabel: Nein

Einschränkungen: Darf keines der Zeichen '\', '#', '$', '@', '&', oder '%' enthalten und nicht mit einem Unterstrich ('_') beginnen.

'Verzögerung vorher/nachher'

Mit diesen Parametern kann vor oder nach der Ausführung eine Verzögerung bewirkt werden. Sind sie nicht gesetzt, wird die Standardverzögerung aus den Optionen verwendet.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Leer oder >0

'Bemerkung'

Hier können Sie einen beliebigen Kommentar eintragen.

Hinweis Für die ausführliche Dokumentation, insbesondere von 'Testfallsatz', 'Testfall' oder 'Prozedur' Knoten, ist dieses Textfeld womöglich nicht der geeignete Ort. Es gibt hervorragende Editoren, die wesentlich besser dafür geeignet sind. Mittels der Option Kommando für externen Editor kann ein externer Editor festgelegt werden, in dem nach Drücken von [Alt-Eingabe] oder Klicken des Edit row Buttons der Kommentar komfortabel bearbeitet werden kann.

Für einige Knoten können Sie ein spezielles Verhalten per Doctags konfigurieren, siehe Doctags.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Keine

33.9.5
'Check Abbild'

Vergleicht ein Abbild einer Komponente mit dem aktuellen Zustand. Der Check funktioniert mit allen Komponenten und mit Unterelementen.

Es können auch Ausschnitte eines Bildes geprüft werden. Zu diesem Zweck kann ein rechteckiger Ausschnitt durch Ziehen mit der Maus oder direkte Angabe der Koordinaten festgelegt werden. Ist das Bild kleiner als die Komponente, kann außerdem die Position des Abbilds relativ zum Ursprung der Komponente festgelegt werden. Beim Aufnehmen des sichtbaren Bereichs einer Komponente oder beim Zuschneiden des Bildes auf den festgelegten Ausschnitt, wird dieser Versatz automatisch bestimmt.

Neben allen Arten von Komponenten können auch Unterelement geprüft werden.

Enthalten in: Alle Arten von Sequenzen.

Kinder: Keine

Ausführung: Das Abbild wird zusammen mit den Daten der Zielkomponente an das SUT geschickt. Dort wird die dazu passende Komponente ermittelt und deren Abbild mit den Vorgaben verglichen.

Attribute:

Check Geometrie Attribute
Abbildung 33.59:  'Check Abbild' Attribute
'Client'

Der Name unter dem der Java Prozess des SUT gestartet wurde, in dem der Check vorgenommen werden soll.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Darf nicht leer sein.

'QF-Test ID der Komponente'

Die QF-Test ID des 'Fenster', 'Komponente' oder 'Element' Knotens, auf den sich der Check bezieht.

Der Button öffnet einen Dialog, in dem Sie die Komponente direkt auswählen können. Diesen erreichen Sie auch mittels [Shift-Return] oder [Alt-Return], sofern sich der Fokus im Textfeld befindet. Alternativ können Sie den gewünschten Knoten mittels [Strg-C] bzw. »Bearbeiten«-»Kopieren« kopieren und seine QF-Test ID durch drücken von [Strg-V] in das Textfeld einfügen.

Dieses Attribut unterstützt ein spezielles Format, das es erlaubt, Komponenten in anderen Testsuiten zu referenzieren. Des weiteren können Unterelemente von Knoten direkt angegeben werden, ohne dass ein eigener Knoten dafür vorhanden sein muss. Näheres hierzu erfahren Sie in Abschnitt 18.1 und Abschnitt 6.3.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Darf nicht leer sein

'Position des Bildes relativ zur Komponente'

Ist das Bild kleiner als die zu prüfende Komponente, legen diese Koordinaten die Position des Ausschnitts innerhalb der Komponente fest.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Darf nicht negativ sein.

'Abbild'

Das Abbild der Komponente. Die Darstellung kann in unterschiedlichen Zoom-Stufen erfolgen, das Bild kann in einer PNG Datei gespeichert oder aus einer solchen geladen werden. Außerdem kann ein externes Grafikprogramm zur Bearbeitung des Bildes gestartet werden. Dieses muss zunächst über die Option Kommando für externes Grafikprogramm festgelegt werden.

Variabel: Nein

Einschränkungen: Keine

'Check Region innerhalb des Bildes'

Soll nur ein Ausschnitt des Abbildes einer Komponente überprüft werden, kann mit diesen Werten ein Rechteckiger Bereich für diesen Ausschnitt festgelegt werden.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Darf nicht negativ sein.

'Algorithmus zum Bildvergleich'

Mit diesem Attribut kann ein spezieller Algorithmus zum Bildvergleich definiert werden. Eine genaue Beschreibung finden Sie in Details des Algorithmus zum Bildvergleich.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Muss spezieller Syntax entsprechen.

'Negieren'

Ist dieses Attribut gesetzt, wird das Ergebnis des Checks negiert, d.h. die geprüfte Eigenschaft darf in diesem Fall nicht mit dem erwarteten Wert übereinstimmen.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Keine

'Name des Check-Typs'

Hiermit wird konkretisiert, welcher Check ausgeführt werden soll. Dadurch wird es möglich, für eine Komponente verschiedene Checks mit dem selben Datentyp anzubieten, ohne dass es dadurch zu Konflikten kommt. Mit Hilfe eines Checkers können zusätzliche Check-Typen implementiert werden (vgl. Abschnitt 42.5).

Variabel: Ja

Einschränkungen: Darf nicht leer sein

'Wartezeit'

Zeit in Millisekunden, die maximal verstreichen darf, bis die Komponente den geforderten Zustand angenommen haben muss. Lassen Sie das Attribut leer, oder geben Sie 0 an, wenn Sie keine Verzögerung zulassen wollen.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Darf nicht negativ sein.

'Variable für Ergebnis'

Mit diesem optionalen Attribut können Sie den Namen einer Variable festlegen, die abhängig vom Ergebnis der Aktion auf 'true' (erfolgreich) oder 'false' (fehlgeschlagen) gesetzt wird.

Hinweis Ist dieses Attribut gesetzt, wird das Attribut 'Fehlerstufe der Meldung' ignoriert. Das Attribut 'Im Fehlerfall Exception werfen' behält dagegen seine Funktion, so dass es möglich ist, eine Ergebnisvariable zu erhalten und trotzdem eine Exception zu werfen.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Keine

'Lokale Variable'

Ist dieses Attribut nicht gesetzt, wird die Variable in den globalen Definitionen gebunden. Andernfalls wird - sofern vorhanden - die oberste aktuelle Definition der Variablen überschrieben, sofern diese innerhalb des aktuellen 'Prozedur', 'Abhängigkeit' oder 'Testfall' Knotens liegt. Gibt es keine solche Definition, wird eine neue Definition im aktuellen 'Prozedur', 'Abhängigkeit' oder 'Testfall' Knoten angelegt, oder, falls kein solcher existiert, in den globalen Definitionen. Eine Erläuterung dieser Begriffe und weitere Details zu Variablen finden Sie in Kapitel 7.

Variabel: Nein

Einschränkungen: Keine

'Fehlerstufe der Meldung'

Über dieses Attribut legen Sie die Fehlerstufe der Meldung fest, die in das Protokoll geschrieben wird, wenn die Aktion nicht erfolgreich ist. Zur Auswahl stehen Nachricht, Warnung und Fehler.

Hinweis Dieses Attribut ist ohne Bedeutung, falls eines der Attribute 'Im Fehlerfall Exception werfen' oder 'Variable für Ergebnis' gesetzt ist.

Variabel: Nein

Einschränkungen: Keine

'Im Fehlerfall Exception werfen'

Ist dieses Attribut gesetzt, wird bei einem Scheitern der Aktion eine Exception geworfen. Für 'Check...' Knoten wird eine CheckFailedException geworfen, für 'Warten auf...' Knoten eine spezifische Exception für diesen Knoten.

Variabel: Nein

Einschränkungen: Keine

'Name'

Ein optionaler Name für den 'Check', der für mehr Klarheit im Report hilfreich sein kann.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Keine

'QF-Test ID'

Die QF-Test ID ist für diesen Knoten zur Zeit ohne Bedeutung.

Variabel: Nein

Einschränkungen: Darf keines der Zeichen '\', '#', '$', '@', '&', oder '%' enthalten und nicht mit einem Unterstrich ('_') beginnen.

'Verzögerung vorher/nachher'

Mit diesen Parametern kann vor oder nach der Ausführung eine Verzögerung bewirkt werden. Sind sie nicht gesetzt, wird die Standardverzögerung aus den Optionen verwendet.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Leer oder >0

'Bemerkung'

Hier können Sie einen beliebigen Kommentar eintragen.

Hinweis Für die ausführliche Dokumentation, insbesondere von 'Testfallsatz', 'Testfall' oder 'Prozedur' Knoten, ist dieses Textfeld womöglich nicht der geeignete Ort. Es gibt hervorragende Editoren, die wesentlich besser dafür geeignet sind. Mittels der Option Kommando für externen Editor kann ein externer Editor festgelegt werden, in dem nach Drücken von [Alt-Eingabe] oder Klicken des Edit row Buttons der Kommentar komfortabel bearbeitet werden kann.

Für einige Knoten können Sie ein spezielles Verhalten per Doctags konfigurieren, siehe Doctags.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Keine

33.9.6
'Check Geometrie'

Überprüft Position und Größe einer Komponente. Der Check funktioniert mit allen Komponenten, nicht aber mit Unterelementen.

Enthalten in: Alle Arten von Sequenzen.

Kinder: Keine

Ausführung: Die Geometriedaten werden zusammen mit den Daten der Zielkomponente an das SUT geschickt. Dort wird die dazu passende Komponente ermittelt und deren Position und Größe mit den Vorgaben verglichen.

Attribute:

Check Geometrie Attribute
Abbildung 33.60:  'Check Geometrie' Attribute
'Client'

Der Name unter dem der Java Prozess des SUT gestartet wurde, in dem der Check vorgenommen werden soll.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Darf nicht leer sein.

'QF-Test ID der Komponente'

Die QF-Test ID des 'Fenster', 'Komponente' oder 'Element' Knotens, auf den sich der Check bezieht.

Der Button öffnet einen Dialog, in dem Sie die Komponente direkt auswählen können. Diesen erreichen Sie auch mittels [Shift-Return] oder [Alt-Return], sofern sich der Fokus im Textfeld befindet. Alternativ können Sie den gewünschten Knoten mittels [Strg-C] bzw. »Bearbeiten«-»Kopieren« kopieren und seine QF-Test ID durch drücken von [Strg-V] in das Textfeld einfügen.

Dieses Attribut unterstützt ein spezielles Format, das es erlaubt, Komponenten in anderen Testsuiten zu referenzieren. Des weiteren können Unterelemente von Knoten direkt angegeben werden, ohne dass ein eigener Knoten dafür vorhanden sein muss. Näheres hierzu erfahren Sie in Abschnitt 18.1 und Abschnitt 6.3.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Darf nicht leer sein

'Geometrie'

Die X/Y Koordinate, Breite und Höhe, mit denen die entsprechenden Werte der Komponente verglichen werden. Wenn Sie nicht alle Werte prüfen wollen, sondern z.B. nur die Position oder nur die Größe, lassen Sie die anderen Werte leer.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Gültige Zahlen, Breite und Höhe > 0

'Negieren'

Ist dieses Attribut gesetzt, wird das Ergebnis des Checks negiert, d.h. die geprüfte Eigenschaft darf in diesem Fall nicht mit dem erwarteten Wert übereinstimmen.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Keine

'Name des Check-Typs'

Hiermit wird konkretisiert, welcher Check ausgeführt werden soll. Dadurch wird es möglich, für eine Komponente verschiedene Checks mit dem selben Datentyp anzubieten, ohne dass es dadurch zu Konflikten kommt. Mit Hilfe eines Checkers können zusätzliche Check-Typen implementiert werden (vgl. Abschnitt 42.5).

Variabel: Ja

Einschränkungen: Darf nicht leer sein

'Wartezeit'

Zeit in Millisekunden, die maximal verstreichen darf, bis die Komponente den geforderten Zustand angenommen haben muss. Lassen Sie das Attribut leer, oder geben Sie 0 an, wenn Sie keine Verzögerung zulassen wollen.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Darf nicht negativ sein.

'Variable für Ergebnis'

Mit diesem optionalen Attribut können Sie den Namen einer Variable festlegen, die abhängig vom Ergebnis der Aktion auf 'true' (erfolgreich) oder 'false' (fehlgeschlagen) gesetzt wird.

Hinweis Ist dieses Attribut gesetzt, wird das Attribut 'Fehlerstufe der Meldung' ignoriert. Das Attribut 'Im Fehlerfall Exception werfen' behält dagegen seine Funktion, so dass es möglich ist, eine Ergebnisvariable zu erhalten und trotzdem eine Exception zu werfen.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Keine

'Lokale Variable'

Ist dieses Attribut nicht gesetzt, wird die Variable in den globalen Definitionen gebunden. Andernfalls wird - sofern vorhanden - die oberste aktuelle Definition der Variablen überschrieben, sofern diese innerhalb des aktuellen 'Prozedur', 'Abhängigkeit' oder 'Testfall' Knotens liegt. Gibt es keine solche Definition, wird eine neue Definition im aktuellen 'Prozedur', 'Abhängigkeit' oder 'Testfall' Knoten angelegt, oder, falls kein solcher existiert, in den globalen Definitionen. Eine Erläuterung dieser Begriffe und weitere Details zu Variablen finden Sie in Kapitel 7.

Variabel: Nein

Einschränkungen: Keine

'Fehlerstufe der Meldung'

Über dieses Attribut legen Sie die Fehlerstufe der Meldung fest, die in das Protokoll geschrieben wird, wenn die Aktion nicht erfolgreich ist. Zur Auswahl stehen Nachricht, Warnung und Fehler.

Hinweis Dieses Attribut ist ohne Bedeutung, falls eines der Attribute 'Im Fehlerfall Exception werfen' oder 'Variable für Ergebnis' gesetzt ist.

Variabel: Nein

Einschränkungen: Keine

'Im Fehlerfall Exception werfen'

Ist dieses Attribut gesetzt, wird bei einem Scheitern der Aktion eine Exception geworfen. Für 'Check...' Knoten wird eine CheckFailedException geworfen, für 'Warten auf...' Knoten eine spezifische Exception für diesen Knoten.

Variabel: Nein

Einschränkungen: Keine

'Name'

Ein optionaler Name für den 'Check', der für mehr Klarheit im Report hilfreich sein kann.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Keine

'QF-Test ID'

Die QF-Test ID ist für diesen Knoten zur Zeit ohne Bedeutung.

Variabel: Nein

Einschränkungen: Darf keines der Zeichen '\', '#', '$', '@', '&', oder '%' enthalten und nicht mit einem Unterstrich ('_') beginnen.

'Verzögerung vorher/nachher'

Mit diesen Parametern kann vor oder nach der Ausführung eine Verzögerung bewirkt werden. Sind sie nicht gesetzt, wird die Standardverzögerung aus den Optionen verwendet.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Leer oder >0

'Bemerkung'

Hier können Sie einen beliebigen Kommentar eintragen.

Hinweis Für die ausführliche Dokumentation, insbesondere von 'Testfallsatz', 'Testfall' oder 'Prozedur' Knoten, ist dieses Textfeld womöglich nicht der geeignete Ort. Es gibt hervorragende Editoren, die wesentlich besser dafür geeignet sind. Mittels der Option Kommando für externen Editor kann ein externer Editor festgelegt werden, in dem nach Drücken von [Alt-Eingabe] oder Klicken des Edit row Buttons der Kommentar komfortabel bearbeitet werden kann.

Für einige Knoten können Sie ein spezielles Verhalten per Doctags konfigurieren, siehe Doctags.

Variabel: Ja

Einschränkungen: Keine

Videos Downloads Dokumentation Kaufen Gratis Testen