Logo QF-Test

Tutorial zur praktischen Einführung
in QF-Test

 

Gratis Testen  Download  Kaufen

Yann Spöri, QF-Test Entwicklung & Support

Die Beispiele, Demos und praktischen Übungen zu QF-Test verhelfen zu einem schnellen Start.

Yann Spöri,
Software Engineer, QFS

Uwe Klüh, Senior Sales Manager, QFS

Durchsuchen Sie die gesamte Dokumentation (Handbuch, Tutorial, Mailingliste, Standardbibliothek), indem Sie die Suchfunktion der Homepage nutzen.

Uwe Klüh, Sr. Sales Manager, QFS

Tutorial

17
Automatische Erstellung von Basisprozeduren [60 Min]

Dieses Kapitel beschreibt, wie man mit QF-Test Prozeduren für die GUI Elemente automatisch erzeugen kann. Der Vorteil dieser Technik ist, dass man nicht mehr jeden Schritt des Tests einzeln aufzeichnen muss. Darüberhinaus wird auch eine standardisierte 'Package' und 'Prozeduren' Struktur bereitgestellt.

Sie finden die fertiggestellten Beispiele in der Datei qftest-4.1.6/doc/tutorial/advanced-demos/de/automated_procedures.qft . Es gibt auch noch eine zweite Testsuite qftest-4.1.6/doc/tutorial/advanced-demos/de/automated_procedures_work.qft für Ihre eigenen Implementierungen.

17.1
Einführung

Wenn wir für alle Features des JCarConfigurator Tests erstellen wollen, so müssen wir auch Aktionen für jedes involvierte GUI Element aufzeichnen. Der JCarConfigurator ist eine kleine Applikation mit vielleicht fünf Dialogen und ca. dreißig GUI Elementen. Das Erstellen der wichtigsten Testfälle für diese Applikation wird ein bis zwei Tage dauern. Aber stellen Sie sich ein großes Projekt vor, wie ein ERP System mit über fünfzig Dialogen und hunderten von GUI Elementen. Hier wird das Erstellen der Testfälle erheblich länger dauern und ebenso könnte die Wartung der Tests schwieriger werden.

Als ersten organisatorische Schritt empfehlen wir, jeden Testschritt als 'Prozedur' zu erstellen und diese dann von den entsprechenden 'Testfälle' aufzurufen. Wenn Sie Ihre Tests in unterschiedlichen Testsuiten organisieren, dann könnten Sie diese in zwei Schichten aufteilen. Die erste Schicht enthält nur GUI Komponenten bezogene Prozeduren und die zweite Schicht beinhaltet nur Testfälle, welche die Prozeduren der ersten Schicht aufrufen.

Der Ansatz jeden Testschritt als Prozedur zu implementieren bringt uns in die Lage, unsere Arbeit in zwei Bereich aufzuteilen:

  1. Erstellung und Wartung von Prozeduren, welche die Testschritte repräsentieren
  2. Erstellung und Wartung von Testfällen

QF-Test liefert nun ein Feature, das diese Basisprozeduren für GUI Elemente automatisch erstellt. Wenn Sie dieses Feature benutzen, reduziert sich der Erstellungsaufwand für Testsuiten und Testfälle drastisch und es unterstützt Sie in der Erstellung wartbarer Testsuiten.

Sie finden in der Demotestsuite qftest-4.1.6/doc/tutorial/advanced-demos/de/automated_procedures.qft einige Testfälle, die mit diesem Feature erstellt worden sind.

Abbildung 17.1:  Bildschirmabbild der Testsuite

Die folgenden Abschnitte beschreiben nun, wie man diese Prozeduren erstellt und die Testfälle organisiert.

17.2
Automatische Erstellung von Prozeduren

Bitte öffnen Sie die Demotestsuite

qftest-4.1.6/doc/tutorial/advanced-demos/de/automated_procedures_work.qft

Diese Datei enthält einen 'Testfallsatz', der sich auf die 'Abhängigkeit' 'Start SUT' bezieht.

Abbildung 17.2:  Die Testsuite automated_procedures_work.qft

Zuerst müssen wir das SUT starten. Hierfür selektieren Sie die 'Abhängigkeit' und drücken auf 'Wiedergabe starten'.

Sobald das SUT läuft, können wir die Testschritte aufzeichnen. Normalerweise würden wir jetzt auf 'Aufnahme starten' klicken, die entsprechenden Schritte aufzeichnen und dann die Aufnahme mit 'Aufnahme beenden' stoppen. Danach würden wir die Aufnahme reorganisieren, d.h. Prozeduren erstellen und diese parametrisieren. Genau diese Schritte können jetzt automatisiert erfolgen.

Wir werden jetzt zuerst die Basisprozeduren für das Hauptfenster erstellen. Bevor wir loslegen, müssen wir allerdings die Konfiguration von QF-Test anpassen.

Öffnen Sie die Optionen mittels »Bearbeiten«-»Optionen«. Dann wechseln Sie nach 'Aufnahme' -> 'Prozeduren'. Dort ändern Sie den Wert von 'Konfigurationsdatei für Prozedurenaufnahme' auf den Pfad unserer Demokonfigurationsdatei nämlich qftest-4.1.6/demo/procbuilder/carconfig-procbuilderdef.qft. Danach klicken Sie auf 'OK'. Details über diese Datei erfahren Sie im nächsten Abschnitt.

Nachdem Sie die Konfiguration geändert haben, fahren Sie mit folgenden Schritten fort:

  • Drücken Sie den 'Prozeduren erstellen' Knopf
  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das SUT
  • Wählen Sie 'Ganzes Fenster' aus
  • Drücken Sie den 'Prozeduren erstellen' Knopf nochmals.

Jetzt erstellt QF-Test die Basisprozeduren für das Hauptfenster. Sie sollten nun unter 'Prozeduren' ein 'Package' namens procbuilder sehen. Dieses Package enthält weitere Packages und Prozeduren, die Aktionen für die einzelnen GUI Elemente und den gesamten Dialog beinhalten.

Hinweis Die aktuelle Konfiguration erstellt das 'Package' JCarConfigurator als Container für alle Prozeduren innerhalb des Hauptfensters.

Abbildung 17.3:  Die aufgezeichneten Prozeduren

Beachten Sie, dass die involvierten Komponenten auch unter 'Fenster und Komponenten' aufgezeichnet worden sind.

Der nächste Schritt ist das Prüfen, ob die erstellten Prozeduren für uns nützlich oder einige überflüssig sind.

Werfen wir nun einen genaueren Blick auf die erstellten 'Packages':

Package Inhalt
JCarConfigurator Dieses Package beinhaltet alle Prozeduren für Aktionen auf Komponenten des JCarConfigurator Fensters. Dieses Package wurde aufgrund der aktuellen Konfiguration erstellt, welches die Hierarchie der Komponenten beachtet.
Tabelle 17.1:  

Das 'Package' JCarConfigurator enthält folgende Packages:

Package Inhalt
MenuBar Dieses Package enthält alle Prozeduren für Aktionen auf Menüeinträge des SUT. In unserem Fall finden wir hier nur Prozeduren für das Klicken auf die einzelnen Menüeinträge.
VehicleTablePanel Dieses Package enthält alle Prozeduren für Aktionen auf Komponenten auf den 'VehicleTablePanel' Panel des SUT. In unserem Fall finden wir hier nur Prozeduren für das Objekt 'VehicleTable', weil es die einzige Komponente auf diesem Panel ist.
check Dieses Package enthält Prozeduren um Komponenten zu prüfen.
check-window Dieses Package enthält Prozeduren um die alle Komponenten eines Fenster zu prüfen. Dies ist eine Containerprozedur.
get Dieses Package beinhaltet Prozeduren um Werte von Elementen auszulesen und zurückzuliefern, z.B. das Auslesen eines Textes.
select Dieses Package beinhaltet Prozeduren um Elemente auszuwählen. In unserem Fall gibt es eine Prozedur um einen Tab des TabbedPanes auszuwählen.
set Dieses Package beinhaltet Prozeduren um Komponenten zu setzen. In unserem Fall sind das Setzmethoden für die Textfelder.
set-window Dieses Package beinhaltet Prozeduren um alle Komponenten des Fensters mittels einen Prozeduraufrufes zu setzen. In unserem Fall ruft die erstellte Prozedur alle 'set' Prozeduren des JCarConfigurator Fensters auf. Diese Containerprozedur ist auch eine typische Workflowprozedur.
wait Dieses Package beinhaltet alle Prozeduren, um auf diverse Komponenten zu warten.
Tabelle 17.2:  

In unserem Fall sind alle Prozeduren nützlich. Wir können also das gesamte JCarConfigurator 'Package' aus dem procbuilder 'Package' direkt unter 'Prozeduren' verschieben. Bitte vergessen Sie nicht beim 'Referenzen aktualisieren' Dialog auf 'Ja' zu klicken.

Jetzt können die Prozeduren von Testfällen genutzt werden.

Schlussendlich sieht unsere Testsuite so aus:

Abbildung 17.4:  Die Testsuite mit den Prozeduren

Wiederholen Sie nun diese Aufnahme für das 'Sondermodelle' und das 'Zubehör' Panel. Sie müssen dann nur noch die neuen Prozeduren und Packages in das 'JCarConfigurator' Package verschieben. In unserem Fall sind das nur die Packages 'SpecialsPanel' und 'AccessoryTablePanel'.

Die vollständige Testsuite sieht nun so aus:

Abbildung 17.5:  Die Prozeduren für alle Panels

Nun können wir wirklich die Testfälle mit den automatisch generierten Prozeduren erstellen. Sie können natürlich vorher noch Prozeduren für alle Dialoge, z.B. den 'Fahrzeug' Dialog erzeugen. Diesen Dialog erreichen Sie im SUT mittels 'Optionen' -> 'Fahrzeuge'. Ebenso gilt dies für den 'Sondermodelle' und 'Zubehör' Dialog.

Sie müssen nicht immer das gesamte Fenster aufzeichnen. Sie können auch durch Auswahl von 'Nur Komponente' Prozeduren für eine bestimmte Komponente generieren oder mittels 'Komponente mit Kindern' Prozeduren für ein gesamtes Panel erzeugen.

17.3
Konfiguration der automatischen Erstellung
17.3.1
Einführung

Im vorigen Beispiel haben wir die Datei qftest-4.1.6/demo/procbuilder/carconfig-procbuilderdef.qft als Konfigurationsdatei für die automatische Generierung benutzt. In diesem Abschnitt wollen wir uns die Konfigurationsmöglichkeiten von QF-Test genauer ansehen. Öffnen Sie hierzu diese Datei.

Abbildung 17.6:  Die aktuelle Konfiguration

Das Package procbuilder ist das Wurzelpackage für alle erstellten Packages. Wenn Sie einen anderen Namen für dieses Package verwenden wollen, können Sie dieses einfach umbenennen.

Wenn Sie dieses Package öffnen, dann sehen Sie die 'Klassen' Ebene. Diese Ebene beschreibt die Klassen der GUI Komponente, welche für die Erstellung berücksichtigt werden sollen. Die nächste Ebene beinhaltet dann die Informationen über die zu erstellende Packagestruktur und deren Prozeduren. Sie können eine detaillierte Beschreibung im Handbuch im Kapitel Die Procedure Builder Definitionsdatei finden.

17.3.2
Erstes Beispiel

In unserem ersten Beispiel wollen wir eine neue Konfigurationsdatei erstellen, welche wir selbst Schritt für Schritt aufbauen.

Bitte führen Sie folgende Schritte durch:

  • Öffnen Sie eine neue Testsuite und speichern diese. Geben Sie der Testsuite einen Namen, wie 'mySettings.qft'.
  • Erstellen Sie ein neues 'Package' mit dem Namen 'myProcedures'.

Bis jetzt sieht die neue Testsuite folgendermaßen aus:

Abbildung 17.7:  Die eigene Konfigurationsdatei

Jetzt sind wir bereit die Prozedurenvorlagen für spezielle Klassen zu erstellen. Wir sollten zuerst Prozeduren für Textfelder des Hauptfensters erstellen. In unserem Projekt könnte es interessant sein, den Inhalt der Textfelder zu prüfen, daher brauchen wir Prozeduren hierfür.

Um diese Prozeduren zu erstellen, müssen wir ein Package unter 'myProcedures' anlegen. Dieses Package sollte den Namen 'javax_swing_JTextField' haben. 'javax.swing.JTextField' ist die Klasse aller Textfelder, allerdings ist ein '.' nicht in Packagenamen erlaubt, deshalb ersetzen wir diesen mit '_'. Dieses Package wird QF-Test nun instruieren, Prozeduren für eine Komponente zu erstellen, sobald diese von der entsprechenden Klasse ist. Das ist sehr wichtig, damit wir unsere Prozedurvorlagen auf Klassenebene definieren können.

Nun erstellen wir eine Vorlage für die eigentliche Prüfprozedur der Komponenten. Die Prozedurvorlage sollte allerdings noch Teil eines weiteren Packages sein. Der Name des Packages sollte die Gruppe der Prozeduren bezeichnen, z.B. 'checkers'. Nach Erstellung des 'checkers' Package, sollten Sie eine Prozedur 'checkText' zu diesem Package hinzufügen. Die Prozedur sollte einen 'Check Text' Knoten beinhalten, welcher zum Prüfen von Texten geeignet ist. Bitte fügen Sie diesen 'Check Text' Knoten mittels Rechtsklick und Auswahl von 'Knoten einfügen' -> 'Check Knoten' -> 'Check Text' ein. Setzen Sie das Attribut 'client' auf $(client), das Attribut 'QF-Test component ID' auf 'dummy' und das Attribut 'text' auf $(text).

Nach dem Bestätigen dieser Eingaben werden wir selbstverständlich eine Warnung erhalten, in der wir darauf hingewiesen werden, dass eine Komponente namens 'dummy' nicht existiert. Diese Warnung dürfen wir an dieser Stelle ignorieren.

Die Testsuite sieht nun wie folgt aus:

Abbildung 17.8:  Die checkText Prozedur

Die Prozedur sollte einen Parameter 'text' mit einem leeren Standardwert beinhalten.

Abbildung 17.9:  Die checkText Prozedur mit Parametern

Die erste Prozedurvorlage ist nun fast vollständig, jetzt müssen wir uns allerdings noch über einen Aspekt Gedanken machen. Jede Komponente hat ihre eigene und eindeutige 'QF-Test ID', also wäre es praktisch, wenn diese QF-Test ID bereits bei der Erstellung berücksichtigt wird, anstatt diese manuell nachzupflegen. Außerdem wollen wir, dass die Prozeduren komponentenbezogene Namen aufweisen statt einfach nur 'checkText'. Der Platzhalter <COMPID> steht in QF-Test für die QF-Test ID der aktuellen Komponente. Also müssen wir den Prozedurnamen in checkText_<COMPID> ändern. Wir sollten auch den Platzhalter <COMPID> direkt in das 'QF-Test component ID' Attribut des 'Check Text' Knotens einfügen.

Schlußendlich sieht unsere Prozedurvorlage wie folgt aus:

Abbildung 17.10:  Der <COMPID> Platzhalter

Jetzt können wir unsere eigene Konfigurationsdatei verwenden. Hierfür müssen wir QF-Test noch mitteilen, dass diese Datei verwendet werden soll. Öffnen Sie die Optionen mittels »Bearbeiten«-»Optionen« und wechseln Sie in den 'Aufnahme' -> 'Prozeduren' Bereich. Dort setzen Sie den Pfad Ihrer eigenen Datei im Attribut 'Konfigurationsdatei für Prozedurenaufnahme'. Danach bestätigen Sie die Änderung mit 'OK'.

Danach starten Sie den JCarConfigurator. Wenn dieser vollständig gestartet wurde, fahren Sie mit folgenden Schritten fort:

  • Drücken Sie den 'Prozeduren erstellen' Knopf
  • Führen Sie Rechtsklick auf dem SUT aus
  • Selektieren Sie 'Ganzes Fenster'
  • Drücken Sie den 'Prozeduren erstellen' Knopf.

Gratulation! Sie haben eigene Testschritte mit QF-Test erstellt.

Abbildung 17.11:  Die selbst erstellten Testschritte
17.3.3
Den aktuellen Text verwenden

Die 'checkText' Prozeduren haben den Parameter 'text' für den zu prüfenden Text. Bis jetzt müssen wir den zu prüfenden Text immer beim Aufruf der 'Procedure' angeben. Stellen wir uns nun ein Szenario vor, in dem wir die Standardwerte der Textfelder nach dem Start prüfen wollen. In diesem Fall müssten wir jedem einzelnen Prozeduraufruf der vier 'checkText' Prozeduraufrufe den entsprechenden Parameterwert mitgeben. QF-Test bietet einen Platzhalter, um den aktuellen Text während der Prozedurerstellung einzubinden. Hierfür müssen wir in der Konfigurationsdatei den Standardwert des Parameters 'text' auf <CURRENTVALUE> setzen. Danach sollten Sie sich versichern, dass das Package myProcedures nicht mehr unter 'Prozeduren' existiert, damit wir die Prozeduren neu aufzeichnen können. Falls dieses Package doch existieren sollte, wird ein neues Package myProcedures1 erstellt um die Eindeutigkeit der erstellten Packages zu gewährleisten. Erstellen Sie nun die Prozeduren wie im vorigen Beispiel.

Die geänderte Konfigurationsdatei:

Abbildung 17.12:  Die Konfigurationsdatei mit dem aktuellen Text

Die neu erstellten Prozeduren:

Abbildung 17.13:  Die generierten Prozeduren mit dem aktuellen Text
17.3.4
Generieren von Container Prozeduren

Im vorigen Beispiel haben wir 'checkText' Prozeduren für die einzelnen Textfelder erstellt. Sie sollten nun selbstständig in der Lage sein 'set' Prozeduren, zum Setzen des Textes zu erstellen. Bis jetzt haben wir allerdings nur mit einzelnen Komponenten gearbeitet.

In einigen Testszenarien kann es durchaus von Interesse sein, dass man mit einem Prozeduraufruf alle Textfelder eines Dialoges oder eines speziellen Panels prüft. Ein weiteres Szenario wäre das Setzen aller sichtbaren Textfelder. Solche Prozeduren arbeiten mit Container-Komponenten, deshalb heißen diese Prozeduren Container Prozeduren

In unserem Fall wollen wir nun eine Prozedur erstellen, die alle vier 'checkText' Prozeduren des JCarConfigurator aufruft. Aber wie erstellen wir diese?

Zuerst müssten wir ein weiteres Klassenpackage in 'mySettings.qft' einfügen. Der Name des Packages sollte 'javax_swing_JFrame' sein. Das Hauptfenster des JCarConfigurator ist eine Instanz von javax.swing.JFrame, deshalb sollten wir dieses Klassenpackage erstellen. Darin sollte wir ein Typpackage namens 'checkers-window' erstellen. Das Typpackage sollte wiederum eine Prozedur checkTextOfElements_<COMPID> beinhalten, welche die einzelnen Checks aufruft. Wir benutzen hier den Platzhalter <COMPID>, damit wir erkennen können zu welchem Dialog die erzeugte Prozedur gehört.

Der nächste Schritt ist das Spezifizieren des Prozedureninhaltes. Schauen wir mal, wie man das macht.

Wir haben vier Textfelder, welche alle mittels der Prozedur checkText_<COMPID> geprüft werden können. QF-Test ermöglicht es uns nun, alle vier Prozeduraufrufe mit nur einem zu konfigurieren. Daher fügen Sie bitte einen 'Prozeduraufruf' Knoten in diese Prozedur ein. Sie müssen dann die Prozedur javax_swing_JTextField.checkers.checkText_<CCOMPID> aufrufen.

Die Konfigurationsdatei nach dieser Änderung:

Abbildung 17.14:  Die Vorlage für die Containerprozedur

Als letzten Schritt muss man QF-Test so konfigurieren, dass auch wirklich eine Containerprozedur und keine normale Komponentenprozedur erstellt wird. Hierfür muss man den Wert @FORCHILDREN im 'Bemerkung' Attribut der Prozedur checkTextOfElements_<COMPID> eintragen.

Abbildung 17.15:  Die Verwendung von @FORCHILDREN

Jetzt können Sie die Prozeduren, wie im vorigen Beispiel aufzeichnen. Vergessen Sie bitte nicht das 'myProcedures' Package vorher aus 'Prozeduren' zu löschen. Jetzt sollten unter 'Prozeduren' folgende Prozeduren erstellt werden:

Abbildung 17.16:  Die generierten Containerprozeduren

Hinweis QF-Test ersetzt den 'Klassen' Teil des Prozeduraufrufes durch den Namen des Konfigurationspackages. In unserem Fall ist dies 'myProcedures'.

17.3.5
Der aktuelle Wert der Kindkomponente

Wir können uns eine ähnliche Situation wie in Den aktuellen Text verwenden beschrieben, auch für die Containerprozeduren vorstellen. Im obigen Beispiel haben wir <CURRENTVALUE> hierfür benutzt. Jetzt müssen wir den Parameter 'text' bei den einzelnen Prozeduraufrufen in der Containerprozedur 'checkTextElements' setzen. Dafür fügen wir diesen Parameter zum Prozeduraufruf in unserer Konfigurationsdatei 'mySettings.qft' hinzu. Der Wert sollte auf <CCURRENTVALUE> gesetzt werden.

Abbildung 17.17:  Konfiguration mit <CCURRENTVALUE>

Wenn wir jetzt die Prozeduren nochmals erstellen, werden Sie sehen, dass die aktuellen Werte zu den Prozeduraufrufen hinzugefügt worden sind. Vergessen Sie bitte wieder nicht, vorher das 'myProcedures' Package aus 'Prozeduren' zu löschen.

Abbildung 17.18:  Testsuite mit <CCURRENTVALUE>

Wenn Sie sich die generierte Prozedur 'checkTextElements' genauer anschauen, so werden Sie bei jedem Prozeduraufruf den gesetzten Text sehen. Vielleicht wäre es von Vorteil wenn dieser 'text' Parameter auch als Standardwert der Containerprozedur zur Verfügung stünde. Um dies zu erreichen, müssten Sie einen weiteren Parameter zur Prozedurvorlage hinzufügen. Der Name des Parameters ist <CCOMPID> und der Wert <CCURRENTVALUE>. Danach müssen Sie den Wert des 'text' Parameters beim Prozeduraufruf in $(<CCOMPID>) ändern. Die Konfiguration sollte also wie folgt aussehen:

Abbildung 17.19:  Parameter für Containerprozeduren

Wenn Sie nun wiederum die Prozeduren erstellen, dann werden Sie sehen, dass die 'checkTextElements' Prozedur vier Parameter bekommen hat und die aktuellen Werte der Textfelder jeweils als Standardwerte eingetragen worden sind. Darüber hinaus hat jeder einzelne Prozeduraufruf für den Parameter 'text' eine Variable als Wert, die wie die QF-Test ID der Komponente heißt, welche auch gleichzeitig der Name des Parameters ist.

Abbildung 17.20:  Parameter für die Containerprozedur in der Testsuite
17.3.6
Weitere Konfigurationsmöglichkeiten

Wie Sie in den vorigen Abschnitten gesehen haben gibt es eine Menge Konfigurationsmöglichkeiten für die automatische Prozedurenerstellung. Es gibt jedoch noch weitere Möglichkeiten. Um mehr darüber zu erfahren schauen Sie bitte ins Handbuch ins Kapitel Die Procedure Builder Definitionsdatei.

Videos Downloads Dokumentation Kaufen Gratis Testen