Tutorial

Video Icon

Hier entsteht im Laufe der Zeit für jedes Kapitel des Tutorial ein Video, in dem wir Sie Schritt für Schritt durch QF-Test führen.

6.5
Ebenen für Variablendefinitionen

Hinweis Dieser Abschnitt gibt Antworten auf die Frage, auf welcher Ebene eine Variable definiert werden sollte. Wenn Sie diese Frage momentan nicht interessiert, können Sie direkt zum nächsten Kapitel springen.

Variablen können auf unterschiedlichen Ebenen gebunden werden:

  • Im Testsuite Knoten,
  • in Testfällen und Prozeduren als Standard- oder als lokale Variablen,
  • als Parameter in einem Prozeduraufruf,
  • als globale Variable und
  • als Kommandozeilenparameter.

Die Ebene, auf welcher eine Variable am sinnvollsten definiert wird, hängt vom Verwendungszweck der Variablen ab:

Prozedurparameter
Übergeben Sie einen Wert als Parameter an eine Prozedur, wenn die gleiche Prozedur mehr als einmal und mit unterschiedlichen Werten ausgeführt werden soll. Prozedurparameter werden in der Variable Definitionen Tabelle eines 'Prozeduraufruf' Knoten angegeben.
Lokale Variablen in einer Prozedur
Lokale Variablen werden innerhalb der Prozedur definiert und sind nur dort gültig. Wenn die Prozedur beendet wird, werden sie gelöscht. Verwenden Sie eine lokale Variable, wenn diese nicht außerhalb der Prozedur benötigt wird. Sie sind das Mittel der Wahl für Zwischenergebnisse.
Lokale Variablen in einem Testfall
In einem Testfall können lokale Variable entweder während der Durchführung des Testfall angelegt werden oder über die entsprechende Tabelle in den Details des 'Testfall' Knotens. Wenn Sie in einem Testfall mehrfach den gleichen Wert verwenden, ist es sinnvoll, diesen einmalig einer Variablen zuzuweisen und dann die Variable zu verwenden. Dies erhöht die Wartbarkeit. Auch für Zwischenergebnisse sollte man lokale Variablen verwenden.
Globale Variablen
Wenn globale Variablen einmal erstellt wurden, existieren sie, bis sie entweder explizit gelöscht werden oder bis QF-Test beendet wird. Auch Stopps und die erneute Ausführung von Tests "überleben" sie. Verwenden Sie sie für Werte, die in mehreren Testfällen genutzt werden. Ein Beispiel ist die Variable client, die im 'Vorbereitung' Knoten beim Start der Applikation angelegt wird. Um sie wieder loszuwerden, wählen Sie den Menüpunkt »Wiedergabe«-»Globale Variablen löschen«. Auch beim Beenden von QF-Test werden sie gelöscht.
Kommandozeilenparameter
Variablen, die über Kommandozeile gesetzt werden, sind im Batch-Modus sinnvoll, wenn Sie mehrere Batch-Läufe mit unterschiedlichen Werten durchführen wollen. Kommandozeilenparameter gelten während der gesamten Laufzeit des Batch-Laufs. Ein typisches Beispiel ist die variablengesteuerte Ausführung auf verschiedenen Browsern. Variablen können über den Kommandozeilen-Parameter -variable spezifiziert (vgl. Kapitel 'Kommandozeilenargumente' im Handbuch).
Testsuite-Variablen
Testsuite-Variablen können von allen Testfällen verwendet werden. Ihr Verwendungszweck entspricht dem von globalen Variablen, nur dass sie im Batch-Modus durch Variablen in der Kommandozeile überschrieben werden können.
Standardwerte (Sekundärstapel)
Sie können Standardwerte für die Variablen von Prozeduren, Testfällen und Testfallsätzen definieren. Diese kommen zum Zug, wenn keine Variable mit dem gleichen Namen auf einer höheren Ebene definiert wurde.