SmartIDs - allgemeine Syntax

Die verschiedenen SmartID-Features können miteinander kombiniert werden. Im Folgenden finden Sie die allgemeine Syntax für die Kombination von SmartID-Merkmalen beschrieben. Eckige Klammern markieren optionale Elemente, während Großbuchstaben für einen Platzhalter stehen:

#[%][noscope:][ENGINE:][KLASSE:][WERT][<INDEX>]

Eine SmartID besteht aus den folgenden Teilen in der folgenden Reihenfolge:

  1. # markiert immer den Anfang einer SmartID.
  2. % (optional) markiert WERT als Regulären Ausdruck (siehe Reguläre Ausdrücke - Regexps).
  3. noscope: (optional) zeigt an, dass die SmartID auch außerhalb des aktuellen Geltungsbereichs gilt (siehe Geltungsbereich(Scope) (Preview)).
  4. ENGINE: (optional) gibt die UI-Technologie an, auf die die SmartID zutrifft. Dies wird nur benötigt falls QF-Test mit mehrern Applikationen mit verschiedenen UI-Technologien gleichzeitig verwendet wird. Gültige Werte sind awt:, fx:, swt:, web: und win:, wobei die Groß-/Kleinschreibung keine Rolle spielt.
  5. KLASSE: (optional) gibt die generische Klasse oder Klasse der Komponente an (siehe Kapitel 57), zum Beispiel Label:, CheckBox:ComboBoxListItemCheckBox: oder CheckBox\:MyCheckBox:.
  6. WERT (optional falls KLASSE gegeben) gibt den Wert an, dem die Komponente entsprechen muss, z.B. eine Beschriftung, ein Name, oder ein anderes durch MATCH angegebenes Kriterium
  7. <INDEX> (optional) gibt einen numerischen Index an, beginnend mit 0.

Beispiele:

  • #Button:OK
  • #TextField:PLZ<1>
  • #TextField:name=adresse<2>
  • #PLZ<1>
  • #noscope:SWT:Label:PLZ<1>